Unsere Standorte

Hier finden Sie unsere zahlreichen Standorte rundum Rhenus. Sie können zwischen Ländern, den dazu gehörigen Standorten, Geschäftsbereichen, sowie Standorten in Ihrer Nähe wählen.

Als Trainee in der Automotive

Bei uns sind vielfältige Handlungsspielräume, eigene Ideen einbringen und Verantwortung übernehmen nicht nur leere Floskeln. Tom durchläuft unser Trainee-Programm Automotive und hat bereits seinen ersten Hochlauf aktiv begleitet.

Was hast du studiert und warum hast du dich für Rhenus entschieden?

Vor meinem Trainee-Programm habe ich Wirtschaftsingenieurwesen für Logistik an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg studiert. Bereits seit dem Beginn des Studiums hatte ich meinen Fokus auf die Automobillogistik gelegt. Aus diesem Grund absolvierte ich auch alle meine Praktika im Automotive-Bereich. Dadurch war für mich relativ schnell klar, dass ich in diesem Bereich auch nach meinem Studium arbeiten möchte. Mit Rhenus hatte ich schließlich einen Arbeitgeber gefunden, der zum einen deutschlandweit mit allen großen Automobilkonzernen zusammenarbeitet und mir zum anderen mit dem Trainee-Programm einen attraktiven Berufseinstieg geboten hat.

Trainee Automotive

Wie ist der Bewerbungsprozess abgelaufen?

Ich habe mich online beworben und nach einer kurzen Zeit wurde ich nach Heilbronn eingeladen, wo das Vorstellungsgespräch mit der Verantwortlichen für das Trainee-Programm stattfand. Dort wurde auch auf meinen Wunsch eingegangen, dass ich lieber im Norden arbeiten möchte. Daraufhin hatte ich ein weiteres Bewerbungsgespräch am Standort Bremen mit der dortigen Geschäftsführerin. Auch hier verlief alles positiv.

Warum würdest du ein Trainee-Programm für Hochschulabsolventen empfehlen?

Trainee-Programme sind für Absolventen immer ein attraktiver Berufseinstieg. Insbesondere drei Geschichtspunkte spielen dabei eine entscheidende Rolle:

  • In vielen Stellenanzeigen werden Leute mit mehreren Jahren Berufserfahrung gesucht. Ein Trainee-Programm dagegen ist jedoch ausschließlich für Berufseinsteiger konzipiert. Hier erhält man die Chance sich zu beweisen und erste Berufserfahrung zu sammeln.
  • Zudem wird man nicht völlig unvorbereitet mit den laufenden Prozesse und Projekten alleine gelassen, sondern step by step in die Rhenus und den Arbeitsalltag eingeführt.
  • Neben dem Arbeitsalltag nimmt man außerdem auch an Seminare teil, wo man die Möglichkeit hat sich weiter fortzubilden.

An welchen Standorten bist du eingesetzt?

Ich bin seit meinem ersten Tag bei der Rhenus am Standort in Bremen im Einsatz. Angefangen habe ich in einem Außenlager der Automotive in Bremen. In der Regel ist nach einem Jahr ein Standortwechsel vorgesehen und man hat die Wahl sein Trainee-Programm an einem der deutschlandweiten Automotive Standorte fortzusetzen. Aufgrund der Entwicklung unseres Kunden in Bremen erhielten wir den Zuschlag für die Rohbauversorgung für eine komplette Halle. Als Trainee war ich von Anfang an Mitglied des Projektteams, das den Hochlauf betreute. Die Chance ein komplettes Projekt in seiner Hochlaufphase mitzuerleben war für mich daher größer, als an einen anderen Standort zu gehen.

Was sind deine Hauptaufgaben und was sind die bisherigen Highlights des Programms?

Wie bereits gesagt, war meine erste Station das Außenlager in Bremen. Bei meinem Start fand dort bereits ein Umpackprozess statt, der aber noch wesentlich größer werden sollte. Für diesen Prozess war ich von der ersten Minute an mitverantwortlich. Ich habe ihn gemeinsam mit meinen Kollegen geplant, aufgebaut und operativ geführt. Aber auch alle anderen Aufgaben vom Projektleiter bis zum Schichtleiter habe ich kennen gelernt. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit lag außerdem darin, das Qualitätsmanagement im Lager mitzugestalten und zu optimieren. Ein Highlight meiner ersten Station war sicherlich auch der große Lagerumzug, der ziemlich zu Anfang meiner Zeit bei Rhenus stattfand.

Der Arbeitsaufwand solch eines Umzugs war immens, ihn mit zu planen und mitzuleiten alles andere als leicht. Umso schöner war es natürlich, als wir es endlich geschafft hatten. Im zweiten Jahr war ich dann von der ersten Minute an im Projektteam des Hochlaufs und habe somit von der Personalakquise, über die Prozessaufnahme bis zur operativen Begleitung des Projektstarts alles miterlebt. Das war teilweise unglaublich anstrengend, aber auch sehr interessant. In der Rohbauversorgung arbeitet man in sehr engem Kontakt mit dem Kunden und seinen Produktionsprozessen. Dadurch ist natürlich auch das Feedback viel schneller und direkter. Während des Projektes wurde ich darüber hinaus hauptverantwortlich dafür eingesetzt, das Qualitätsmanagement mit aufzubauen.

Da wir zu Beginne des Projektes zwei neue Trainees eingestellt hatten, war ich ihr erster Ansprechpartner und durfte sie in den Arbeitsalltag der Logistik einführen. Das war sicherlich auch noch einmal etwas Besonderes vor dem Hintergrund, dass ich selber erst vor einem Jahr mit dem Trainee-Programm ins Arbeitsleben gestartet bin. Einen Projekthochlauf mitzuerleben, kann ich jedem Hochschulabsolventen nur empfehlen.

439 Jobs In der Jobbörse

154

Logistik

150

Gewerbliche Berufe

176

Kaufmännische Berufe

35

Vertrieb

53

IT

10

Finanzen / Controlling

13

Personal

Unser Job-Newsletter

Erhalten Sie regelmäßig aktuelle Jobs direkt in Ihr E-Mail Postfach.

zum Job-Newsletter

Seite drucken

Rhenus SE & Co. KG
Rhenus-Platz 1
59439 Holzwickede
Germany
E-Mail: recruiting@de.rhenus.com